Deportierte und ermordete Personen

Folgende Personen, die in Lösnich geborenen wurden oder durch Heirat nach Lösnich kamen, wurden im 2. Weltkrieg deportiert und umgebracht:

VornameFamiliennameMädchennamegeborenTodin
JohannaAachKaufmann22.02.188223.01.1943Auschwitz
SybillaHaasSchömann19.08.19021945Lodz
SelmaKahnSchömann03.02.190215.01.1943Lodz
EduardKaufmann14.05.188617.09.1942Lodz
Lina / Carolina
Kaufmann30.08.188016.10.1942Auschwitz
MoritzKaufmann25.06.187927.11.1942Auschwitz
SibillaKaufmannBaum01.02.18921944Auschwitz
JohannaLevySchömann17.07.186020.11.1942Theresienstadt
JohannaRothschildKaufmann01.10.187915.05.1942Theresienstadt
MathildeRothschildKaufmann18.12.18901941Riga
Fritz JosefSchömann12.05.190001.12.1942Lodz
Joseph / Josef
Schömann18.02.187005.11.1942Auschwitz
LeneSchömann18.05.190427.01.1942Riga
MarianneSchömannAdler22.12.187005.11.1942Auschwitz
SophieSchömann25.12.189825.03.1942Lodz
JosephKaufmann05.06.188307.12.1941Riga
Emma SelmaKaufmann12.11.188508.05.1945
MathildeSchömannKlein18.01.187619.09.1942Treblinka
MarthaVossSchömann05.08.190506.10.1944Auschwitz

Den Holocaust überlebten Kurt Walter Kaufmann und Else / Ilse Kaufmann.

Die vorgenannten Daten habe ich vom Jüdischen Friedhof direkt, von Einheimischen und Literatur, die ich vor allem über das Emil-Franke-Institut in Wittlich (www.Emil-Frank-Institut.de) erhalten habe. Dort sind es besonders die Aufzeichnungen, die Herr Hugo Friedmann aus Bernkastel-Kues im Jahr 1929 vom Lösnicher Friedhof machte und vor allem die Dissertation von Frau Dr. Cilli Kasper-Holtkotte, die in ihrer Veröffentlichung: „Juden im Aufbruch – Zur Sozialgeschichte einer Minderheit im Saar-Mosel-Raum um 1800“, erschienen 1996 im Verlag Hahnsche Buchhandlung Hannover und mit deren freundlicher Genehmigung, der Familie von Kesselstatt und dem Dorf Lösnich ein eigenes Kapitel widmete.